Durst nach Freiheit

Trockene Kehle der Enge
Überdrüssig der Lebenszwänge,
Luft zum Atmen meine Gier
Trockene Wüste des Seins in mir,
Befeuchte meine Seele
Ich die Freiheit mir stehle,
Fern von da, wo alles begann
Ich in Ruhe an die Vergangenheit denken kann,
Der Blick auf mein Selbst erlischt
Alles was geschehen verwischt,
Ist es das was ich will?
Ich kehre in mich, ganz still,
Traum des Lebens geträumt
In mir Drang nach Freiheit sich bäumt.

(Thomas Heinze, 2002)

LYRIK →