Meerjungfrau

Die Küste rauh von Wellen
gestreichelt.
Eine Meerjungfrau am Strand von Gewächs
geschmeichelt.

Das Meer will sie nicht mehr haben,
ein junger Knabe sie gefunden,
erfreut sich an ihrer Schönheit Gaben.

Sie gehen zusammen fort,
will sie bringen,
weg von jenem Ort.

Doch sie kann nicht gehen,
anders ihre Art,
muss er sehen.

Kann sie nicht lassen,
ihre Hände will er fassen.

Das Meer gnädig gestimmt,
sie ihm wieder nimmt.

(Thomas Heinze, 2008)

LYRIK →